Flash-EEPROM

© Peter Wiegel / PIXELIO / www.pixelio.de

Ein „Flash-EEPROM“ ist ein digitaler Speicherchip, welcher für die unterschiedlichsten technischen Geräte, wie PCs, MP3-Player, USB-Sticks und für Speicherkarten für Digitalkameras, Mobiltelefone verwendet wird. Diese Chips werden zum Abspeichern von Daten verwendet, welche dauerhaft zur Verfügung stehen sollen, auch ohne ständige Energieversorgung. Aus diesem Grund werden sie zum Beispiel für die Speicherung des BIOS im PC genutzt. Zur Speicherung der, meist für das Arbeiten des Gerätes unabdingbaren, Daten werden elektrische Ladungen verwendet. Diese werden auf Dauer im Chip gespeichert und damit sie nicht verloren gehen, ist der Chip im Gerät von der elektrischen Versorgung abgeschnitten. Die, als Bytes gespeicherten, Daten sind nur als Gruppe löschbar.

Speichern und Löschen von Daten
Die meisten „Flash-EEPROMs“ lassen sich heutzutage mit Hilfe einer mitgelieferten Software neu beschreiben. Diese Dateisysteme ermöglichen eine anwenderfreundliche Bearbeitung der, auf dem „Flash-EEPROM“ vorhandenen, Daten. Für die herkömmliche Löschung und Speicherung von Daten müssen eine Vielzahl von Befehlsketten exakt eingehalten werden. Insbesondere die genaue Adressierung der Daten war von hoher Wichtigkeit für den Erfolg der Neuprogrammierung. Diese komplizierten Vorgänge werden nunmehr von einem, einfach zu handhabenden, Programm erledigt. Allerdings ist die Anzahl der Löschungen und Neubeschreibungen begrenzt, so dass es nach einiger Zeit zu Fehlern kommen kann, welche die Software korrigiert. Häufen sich Fehler, ist die Anzahl der möglichen Beschreibungen überschritten.